Drogenschmuggel? Bren eSports Gründer bestreitet Verwicklung

Der Fall beschäftigt die Medien auf den Philippinen. Esports-Mogul Bernard „Bren“ Lu Chong wird verdächtigt, in einen Drogenschmuggelskandal aus dem Jahr 2019 verwickelt zu sein.

Angeblich geht es in dem Fall um Drogen im Wert von 33,6 Millionen Dollar, die von den Behörden beschlagnahmt wurden.

Lu Chong ist nicht nur auf den Philippinen, sondern in ganz Asien eine bekannte Persönlichkeit. Der erfolgreiche Unternehmer und Gründer von Bren eSports hat nun reagiert. In einer öffentlichen Mitteilung widerspricht er den Vorwürfen aufs Schärfste.

Der Vorwurf: Drogenschmuggel im großen Stil

Bernard „Bren“Chong esports
Bernard „Bren“Chong.

Die Drogen wurden 2019 im Manila International Container Port beschlagnahmt. Verantwortlich für Lieferung soll die Fortuneyield Cargo Services Corporation sein, ein Unternehmen von Lu Chong.

Gegen den Firmen-Inhaber wurde bereits im Juni 2021 Haftbefehl erlassen. Eine erste Revision gegen den Haftbefehl wurde im April 2022 abgelehnt. Bren wird vom National Bureau of Investigation weiterhin gesucht.

Drogenschmuggel ist ein sehr ernster Fall und ein nicht kautionsfähiges Vergehen. Das NBI hat den Auftrag, Flüchtlinge unabhängig von ihrem Status aufzuspüren und zu verhaften. Solange Sie einen Haftbefehl haben, werden Sie Gegenstand einer Fahndung. Herr Lu Chung kann jedoch jedem den Ärger ersparen, wenn er sich ergibt und sich den Anklagen gegen ihn stellt“, erklärte Joey Moran, Leiter der Abteilung für internationale Operationen beim NBI damals.

Bren widerspricht den Anschuldigungen

Wo sich Bren aktuell aufhält, ist unbekannt. Allein die Philippinen bestehen aus 7.000 Inseln. Möglichkeiten zum Untertauchen sind reichlich vorhanden. Via Twitter äußerte sich Bren zu den Vorwürfen folgendermaßen:

Ich schreibe diesen Twitter-Thread, um den Anschuldigungen zu widersprechen, die den guten Ruf zerstören könnten, den ich so viele Jahre lang aufgebaut habe. Ich glaube an das Justizsystem, das die Unschuldigen schützt, und dass die Wahrheit immer siegen wird. Ich hoffe, dass damit die Zweifel aufgeklärt sind, und danke allen für die Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten“, so der eSport Team Besitzer und Geschäftsmann.

Die Investitionen von Bren

Bernard „Bren“ Lu Chong hat als erfolgreicher Unternehmer in den zurückliegenden Jahren in zahlreiche Firmen und Start-Ups investiert. Die verdächtigte Frachtfirma war dabei nur ein Investitionsprojekt von vielen. Bren ist unter anderem an der Sozial-Media Plattform Lyka sowie am Franchise der Fastfood-Kette Tim Hortons beteiligt.

eSport Organisation weiterhin erfolgreich

2017 stieg Lu Chong mit Bren eSports in die Gamingwelt ein. Das eSport-Unternehmen gehört in Südostasien zu den populärsten der Branche, mit einer riesigen Fan-Base und mittlerweile auch sehr ansprechenden Erfolgen. Bren eSports ist mit mehreren Teams in internationalen eSports-Ligen vertreten, darunter z. B.:

  • Mobile Legends (Bren eSports ML) mit Carlito Ribo, Ralph Mico Sampang, Efphraim Jueinno Sambrano, Karl Gabriel Nepomuceno, Angelo Kyle Arcangel, Allan Sancio Castromayoror
  • Mobile Legends (Bren Victress) mit Michelle Garcia, Alexandra Colleen Cruz, Katelein Arsolah
  • CS:GO Counter Strike mit Christopher Vincent Marth, Federico Evangelista, Patrick Henry II Lacson, Zhon Riley Reyes, Johnty Arone
  • Dota 2 mit Princess Pagsisihan, Gillanne Francesa Lumberio, Maria Bernadette Bensi, Maria Vanessa Len Alberca, Princess Hazel Mata
  • Tekken mit Maru Sy, Martin Veerayah, Michael Magbanua
  • Rules of Survival (Bren eSports ROL Mobile) mit Augustine John Del Rosario, John Alexander Bello, Mark Francis Valerio, Jr Carl Domalanta
  • Rules of Survival (Bren eSports ROL PC) mit Ericsson Reyes, Jayson Tabin,
    Ashley Castillo, Julius Gramatica
  • Hearthstone mit Euneil Javinas

Das Gaming der Bren eSports Teams läuft trotz der Probleme vom Inhaber unvermindert und bisher reibungslos weiter.